Für die Landeskirchliche Gemeinschaft (LKG) in Thum gab es am Sonntag den ersten Höhepunkt im 100. Jubiläumsjahr zu erleben. Zirka 80 Besucher waren zur Familienstunde ins Gemeinschaftshaus gekommen, um das „Gospelmagic-Programm“ von Andreas Riedel aus Vielau zu sehen. „Ich kann nicht zaubern, doch ein genaues Hinschauen lohnt sich“, sagte der vierfache Familienvater vom Evangelisationsteam Sachsen.

Und die großen und kleinen Gäste schauten genau hin und staunten über die vielfältige Trickkunst des Vielauers. Ob mit Karten, Würfel, Papierherzen oder einem Wasseranschluss zeigte Riedel verschiedenste Kunststücke. Seine dazu erzählten Geschichten wirkten ganz lebendig und hatten immer eine Verbindung zum christlichen Glauben. So ging es beispielsweise um Wunder oder Vertrauen. Weiterlesen

Oft haben sie nichts mehr zu predigen, weil die Bibelkritik ihnen Kraft und die Herrlichkeit des Evangeliums geraubt hat … Unzufrieden mit ihrer Lage, suchen viele einen Ausweg, indem sie sich in die Politik, in die Diakonie oder in humanitäre Projekte einbringen und in genau diesem Maße aufhören, Diener des Wortes und Verwalter der Geheimnisse Gottes zu sein.

Herman Bavinck (Godsdienst en Godgeleerdheid) Antrittsvorlesung an der Freien Universität von Amsterdam, gehalten am 17. Dezember 1902 

… kann jetzt gelesen werden. Bitte auf das Cover klicken …

 

Wenn Sie ältere Ausgaben lesen oder unsere INOF-Broschüre kostenlos per Post beziehen wollen, dann bekommen Sie das alles HIER.

 

 

 

 

 

Am 01.06.2012 hat das Evangelisationsteam ein Erklärung veröffentlicht. Die Nachrichtenagentur idea schrieb dazu:
…Paukenschlag in Sachsen: Eine Gruppe evangelikaler Christen erkennt Landesbischof Jochen Bohl (Dresden), die Kirchenleitung sowie die Landessynode nicht länger als geistliche Leitung der sächsischen Landeskirche an. Hintergrund ist die Entscheidung von Kirchenleitung und Landessynode, das Pfarrhaus in seelsorgerlich begründeten Einzelfällen für homosexuelle Partner zu öffnen. Diesem Beschluss könne man nicht folgen, heißt es in einem Papier des Evangelisationsteams Sachsen. Da mit dieser Entscheidung der status confessionis – also der Bekenntnisfall – gegeben sei, stelle man fest: „1. Den Landesbischof, die Kirchenleitung und die Landessynode erkennen wir nicht mehr als geistliche Leitung unserer Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens an. 2. Die Sächsische Bekenntnis-Initiative bitten wir eindringlich, dass diese umgehend eine Bekenntnissynode gründet.“ …Weiterlesen